Neues vom Billig-Wahn

Jaja, das Geld ist ja so schrecklich knapp – sagen zumindest die meisten und stürzen sich im Supermarkt auf die billigsten Angebote, die sie finden können. Doch im Endeffekt legt man am Ende sogar drauf, wenn man nicht genauer hinschaut. Preise sollten nicht nur einfach verglichen werden, sondern auch komplex – in dem Sinne, dass man Mengen, Inhaltsstoffe usw. genau anschauen sollte, um nicht auf einen Trick reinzufallen.

Leider werden diese Tricks immer perfider und dank erfolgreichem Lobbyismus, Pardon, ich benutze besser den alten Ausdruck: Korruption, konnten auch die Einheitsmengen verschwinden. Jetzt haben wir Kekse mit 362 Gramm in der Packung und eine andere Packung mit 222 Gramm. Yeah, dem Verbraucherschutz sei Dank, dass wir immerhin noch den Einheitspreis haben, doch der steht auch nicht auf allen Schildern, gemeiner Weise…

Neulich fand ich wieder ein perfektes Beispiel für einen hinterhältigen Trick, wie der Hersteller Geld spart und sogar eine verkappte Preiserhöhung durchdrückt. Ich fand allen Ernstes „Multivitaminsaft LIGHT“. Jawohl, light. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, da ein normaler Multivitaminsaft schließlich KEINEN zusätzlichen Zucker enthält oder zumindest enthalten sollte. Was ist daran nun also „Light“??

Genauer hingeschaut fallen folgende Änderungen auf:

  • 69 Cent statt 89 Cent – also günstiger, könnte man meinen!
  • 50 % Fruchtsaft statt 100 % Fruchtsaft (AHA!!)
  • Enthält jetzt Süßstoffe (sicherlich um den durch Wasser gestreckten Fruchtsaft die alte Süße zu geben)
  • Und extra noch mal Vitamine hinzugekippt…

Was haben wir unterm Strich? Der Saft wurde durch diese neue Packung teurer, da man grob 30 % weniger zahlt, aber 50 % weniger Saft bekommt. Also 20 % Gewinn für den Hersteller. Die Süßstoffe machen nachweislich krank, können Krebsbildung fördern und erzeugen beim Konsumenten ein größeres Hungergefühl. Die zusätzlich reingekippten Vitamine sind auch schädlich, schließlich gibt es auch bei Vitaminen eine Chance der Überdosierung.

Mit anderen Worten: Wer den billigeren Saft kauft, lebt ungesünder. Noch Fragen?

© Christian Wüst 2014 - Impressum - Kontakt